Fami­lien­recht / München

Das Familienrecht ist ein Rechtsgebiet, das vom Anwalt umfassende Kenntnis der Rechtslage erfordert, daneben ist aber auch Fingerspitzengefühl, Einfühlungsvermögen und taktisches Geschick notwendig.

In meiner über 20jährigen Tätigkeit im Bereich des Familienrechts habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich die meisten Paare friedlich und zu fairen Bedingungen trennen möchten. Dieses Anliegen unserer Mandanten unterstütze ich in meiner Tätigkeit als Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht oder in der Funktion als Mediatorin, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass sich ein langwieriger und teurer Prozess bei Gericht meistens nicht auszahlt und nur Zeit, Geld und Nerven kostet. Selbstverständlich muss eine außergerichtliche Einigung aber im Ergebnis sachgerecht und interessengerecht sein.

Im Familienrecht sind wir vor allem in folgenden Bereichen tätig:

  • Trennung
  • Scheidung
  • Kinder – Sorgerecht und Umgangsrecht
  • Unterhalt
  • Zugewinnausgleich und Vermögensausgleich
  • Versorgungsausgleich (Rentenausgleich)
  • Vermögensauseinandersetzung, insbesondere bei Miteigentum an Immobilien
  • Fragen rund um die Nichteheliche Lebensgemeinschaft
  • Erstellung und Prüfung von Eheverträgen
  • Erbrechtliche Beratung – Testamentsgestaltung der Patchworkfamilie und Geschiedenentestament

Erbrechtliche Beratung

Erbrechtliche Beratung für die Patchworkfamilie, bei geschiedenen Ehegatten oder bei Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft

Für Patchworkfamilien mit nichtehelichen Kindern ist es besonders wichtig für den Todesfall durch ein Testament vorzusorgen.

Oftmals gehen Laien irrtümlich von einer unzutreffenden Rechtslage aus, insbesondere wird übersehen, dass beim Tod eines Elternteils nur dessen leibliche oder adoptierte Abkömmlinge als Erben in Betracht kommen. Auch der nicht verheiratete Lebenspartner hat kein gesetzliches Erbrecht.
Auch für geschiedene Ehegatten ist es wichtig an ein Testament zu denken, insbesondere wenn gemeinsame Kinder vorhanden sind.

Im Rahmen der erbrechtlichen Gestaltung und Beratung können wir folgendes für Sie tun:

  • Der überlebende Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft wird durch ein entsprechendes Testament finanziell abgesichert.
  • Kinder eines Partners einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft werden erbrechtlich durch ein entsprechendes Testament als gemeinsame Kinder behandelt.
  • Umgekehrt wird durch Testament sichergestellt, dass nur die jeweils eigenen Kinder das Vermögen des jeweiligen Elternteils erben.
  • Bei geschiedenen Ehegatten wird sichergestellt, dass ein Ehegatte über das Versterben eines gemeinsamen Kindes nicht am Vermögen des anderen geschiedenen Ehegatten teilhat.
  • Bei geschiedenen Ehegatten wird sichergestellt, dass der geschiedene Ehegatte kein Verwaltungsrecht über das Vermögen des vorverstorbenen Ehegatten im Rahmen der elterlichen Sorge für ein gemeinsames Kind hat.

Ehevertrag

Sollten Sie beabsichtigen eine Ehe zu schließen, so raten wir grundsätzlich über den Abschluss eines Ehevertrages nachzudenken und sich diesbezüglich anwaltlich beraten zu lassen. Auch wenn Sie bereits verheiratet sind kann noch ein Ehevertrag abgeschlossen werden.

Folgendes können wir für Sie tun:

  • Wir beraten Sie zu den Möglichkeiten der Rechtsgestaltung im Rahmen eines Ehevertrages.
  • Wir entwerfen einen Ehevertrag der Ihre individuelle Situation optimal regelt.

Nichteheliche Lebensgemeinschaft

Oftmals entsteht bei der Auflösung einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft unter den Partnern Streit über

  • das Miteigentum an einer gemeinsamen Immobilie
  • Investitionen in das Vermögen des anderen Partners
  • unentgeltlich für den anderen Partner geleistete Arbeit
  • einen Ausgleich der beiderseitig während der Nichtehelichen Lebensgemeinschaft erbrachten Leistungen

In diesem Bereich können wir Ihnen folgende Leistungen anbieten:

  • Durchführung einer Mediation, falls es bei der Auseinandersetzung einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft zu Konflikten kommt.
  • Abschluss eines Partnerschaftvertrages, der die gegenseitigen Rechte und Pflichten in Ihrem konkreten Fall regelt.
  • Beratung und rechtliche Vertretung bei Streitigkeiten infolge der Beendigung einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft.

Miteigentum

Insbesondere das Miteigentum an Immobilien ist bei einer Trennung ein streitträchtiges Thema.

Sei es dass jeder von den Miteigentümern im gemeinsamen Haus/ der gemeinsamen Wohnung wohnen bleiben will und der andere den Auszug verweigert, ein Miteigentümer verkaufen möchte, der andere aber nicht, oder man sich über die Höhe des Marktwertes der Immobilie uneinig ist und eine Auseinandersetzung/Auflösung der Miteigentumsgemeinschaft hieran scheitert.

Folgendes können wir für Sie tun:

  • Wir klären Ihre rechtliche Situation durch eine entsprechende Prüfung und Beratung.
  • Wir beantragen die Zuweisung der Ehewohnung, bzw. vertreten Sie in einem hierzu laufenden gerichtlichen Verfahren.
  • Wir beantragen die Durchführung der Teilungsversteigerung, bzw. vertreten Sie in einem hierzu laufenden gerichtlichen Verfahren.
  • Wir versuchen mit der Gegenseite einen Kompromiss zu erarbeiten, um ein gerichtliches Verfahren, insbesondere eine Teilungsversteigerung zu vermeiden.

Versorgungsausgleich

Der Versorgungsausgleich wird im Rahmen des Scheidungsverfahrens von Amts wegen durchgeführt, was bedeutet, dass hierzu kein Antrag der Ehegatten erforderlich ist, sondern das Gericht den Versorgungsausgleich von sich aus durchführt.

Im Rahmen des Versorgungsausgleichs werden die während der Ehe erworbenen Rentenansprüche beider Ehegatten jeweils zur Hälfte mit dem anderen Ehegatten geteilt. Dies gilt für alle Altersversorgungen, insbesondere die gesetzlichen Rentenansprüche, Ansprüche aus Beamtenversorgung, betriebliche Altersversorgungen, berufsständische Altersversorgungen und Lebensversicherungen.

Dies können wir für Sie tun:

  • Wir überprüfen die gerichtliche Entscheidung zum Versorgungsausgleich im Rahmen des Scheidungsverfahrens.

Zugewinn

Wenn Ehegatten im gesetzlichen Güterstand (d.h. ohne Abschluss eines Ehevertrages) verheiratet sind, so ist im Falle einer Scheidung zu prüfen ob Zugewinnausgleichsansprüche bestehen.

Daneben können sich aus der ehelichen Lebensgemeinschaft auch weitere vermögensrechtliche Ausgleichsansprüche ergeben, z.B. wenn auch nach der Trennung oder Einreichung des Scheidungsantrags von einem Ehegatten gemeinsame Schulden getilgt wurden, oder ein Ehegatte vom anderen in der Ehe eine Schenkung erhalten hat, die er im Wege des Zugewinnausgleichs nicht, auch nicht anteilig, zurückerhält.

Folgendes können wir für Sie tun:

  • Wir klären Ihre rechtliche Situation und prüfen ob Zugewinnausgleichsansprüche oder sonstige vermögensrechtliche Ansprüche bestehen.
  • Wir übernehmen in Fragen des Zugewinnausgleichs oder sonstigen Vermögensausgleichs Ihre anwaltliche Vertretung im außergerichtlichen Bereich und versuchen eine einvernehmliche Lösung mit der Gegenseite zu erzielen.
  • Wir vertreten Sie in einem gerichtlichen Zugewinnausgleichsverfahren oder sonstigen Gerichtsverfahren, die den Vermögensausgleich betreffen.

Unterhalt

Sobald Ehegatten getrennt leben, stellt sich die Frage, wer wem in welcher Höhe unterhaltspflichtig ist. Es handelt sich hierbei um den sogenannten Trennungsunterhalt.

Auch im Zusammenhang mit einem bevorstehenden Scheidungsverfahren ist zu klären, ob und wie lange nach der Scheidung Unterhalt an den geschiedenen Ehegatten zu zahlen ist. Hierbei geht es um den sogenannten nachehelichen Unterhalt.

Unterhalt kann dem getrennt lebenden Ehegatten bzw. dem geschiedenen Ehegatten aus unterschiedlichen Rechtsgründen zustehen. In der Regel ist Unterhalt zu bezahlen, soweit ein Ehegatte gemeinsame Kinder betreut und deswegen keiner oder nur einer eingeschränkten Erwerbstätigkeit nachgehen kann. Es ist aber auch möglich, dass Unterhaltsansprüche dadurch entstehen, dass ein Ehegatte wenig verdient und der andere Ehegatte ein höheres Einkommen erzielt.

Folgendes können wir für Sie tun:

  • Wir klären mit Ihnen die rechtliche Situation, insbesondere hinsichtlich der Dauer und der Höhe des Unterhaltsanspruchs und fertigen eine Unterhaltsberechnung.
  • Wir übernehmen die anwaltliche Vertretung zur außergerichtlichen Klärung der Unterhaltsfrage.
  • Wir vertreten Sie in einem gerichtlichen Unterhaltsverfahren.

Kinder

Sind Kinder von der Trennung betroffen, ist es wichtig eine Belastung der Kinder, soweit dies möglich ist, zu vermeiden. Bei einer Trennung der Eltern und sich daran anschließender Fragen wie z.B. das Umgangsrecht durchzuführen ist, oder der Frage, wo die Kinder nach der Trennung leben sollen, steht das Kindeswohl als schützenswertes Gut im Zentrum der Aufmerksamkeit des Familienrichters und der beteiligten Fachstellen, wie z.B. des Jugendamtes und der beteiligten Rechtsanwälte.

Folgendes können wir für Sie tun:

  • Wir berechnen den Kindesunterhalt.
  • Wir beraten Sie zu Fragen des Sorgerechts.
  • Wir beraten Sie zum Umgangsrecht.
  • Wir vertreten Sie in den vorgenannten Bereichen außergerichtlich, wobei es unser Ziel ist eine einvernehmliche Lösung mit der Gegenseite zu finden und ein gerichtliches Verfahren zu vermeiden.
  • Wir übernehmen die gerichtliche Vertretung in Fragen des Kindesunterhalts, des Sorge- und Umgangsrechtes.

Scheidung

In der Regel kann die Scheidung nach einer Trennungszeit von 1 Jahr bei Gericht eingereicht werden. Die Ehe wird in diesen Fällen geschieden, wenn das Trennungsjahr zum Scheidungstermin abgelaufen ist und der andere Ehegatte der Scheidung zustimmt.

Folgendes können wir für Sie tun:

  • Wir beraten Sie über die Voraussetzung und die Erfolgaussichten einer Scheidung.
  • Wir reichen den Scheidungsantrag bei Gericht ein und führen das Scheidungsverfahren durch.
  • Wir klären Sie in einem Erstberatungsgespräch über die finanziellen Folgen einer Scheidung in Ihrem individuellen Fall auf.
  • Wir berechnen die Ansprüche auf nachehelichen Unterhalt.
  • Wir berechnen die Ansprüche auf Zugewinnausgleich oder andere vermögensrechtliche Ansprüche.
  • Wir fertigen eine Scheidungsvereinbarung, die die klärungsbedürftigen Punkte regelt und die notariell oder im Rahmen des Scheidungsverfahrens abgeschlossen werden kann.
  • Wir beantragen für Sie auch nach der Scheidung die Nutzung der Ehewohnung.
  • Wir beantragen für Sie/ Ihre Kinder Kindesunterhalt.
  • Wir beantragen Ehegattenunterhalt.
  • Wir beantragen die Herausgabe von Haushaltsgegenständen.
  • Wir beantragen die Übertragung der elterlichen Sorge für gemeinsame Kinder.
  • Wir machen das Umgangsrecht im Hinblick auf gemeinsame Kinder bei Gericht geltend.
  • Wir beantragen die Teilungsversteigerung von gemeinsamem Grundbesitz, wenn keine Einigung über die Fortführung des Miteigentums erzielt werden kann.

Trennung

Sollten Sie sich gerade von Ihrem Partner getrennt haben, ist es wichtig für Sie einen Überblick über Ihre rechtliche Situation zu erhalten.

Das können wir für Sie tun:

  • Wir klären im Wege einer Erstberatung mit Ihnen Ihre rechtliche Situation.
  • Wir prüfen ob Sie Anspruch auf Unterhalt haben, oder ob Sie möglicherweise selbst unterhaltspflichtig sind und wenn ja in welcher Höhe.
  • Wir prüfen Ansprüche auf Kindesunterhalt und machen diese bei entsprechender Beauftragung geltend.
  • Wir klären, ob Sie einen Anspruch auf Übernahme der Mietkosten gegen den getrennten Partner haben, bzw. wer die Miete für die gemeinsame Wohnung bezahlen muss.
  • Wir beraten zu Fragen der elterlichen Sorge, insbesondere zum Aufenthaltsort gemeinsamer Kinder und zum Umgangsrecht und machen hierzu falls erforderlich Ihre Rechte geltend.
  • Wir klären ob Sie einen Anspruch auf Nutzungsentschädigung für eine in Ihrem Eigentum stehende Wohnung haben.
  • Wir beraten Sie zu den Fragen der vermögensrechtlichen Auseinandersetzung.
  • Wir erörtern mit Ihnen sinnvolle Maßnahmen im Hinblick auf die erbrechtliche Vorsorge.

Ihr Ansprechpartner:

Claudia Spindler - conlex Rechtsanwälte Bühler und Partner

Claudia Spindler
spindler@conlex-anwalt.de