Erbrecht / München

Für die Beratung im Zusammenhang mit der Errichtung eines Testaments und allen Fragen anlässlich eines Erbfalls ist Rechtsanwältin Claudia Spindler, als Kooperationspartnerin der Conlex Rechtsanwälte, Ihre Ansprechpartnerin.

Das Erbrecht ist eine komplexe Materie und für den Nichtjuristen nur schwer zu durchschauen. Es empfiehlt sich daher im Vorfeld einer Testamentserrichtung oder anlässlich eines Erbfalls eine fundierte anwaltliche Beratung.  

Testament und Erbvertrag

Nur durch eine letztwillige Verfügung (z.B. ein Testament oder einen Erbvertrag) ist es möglich, Vermögen im Erbfall zu „steuern“.  Wir beraten Sie zur Frage der Notwendigkeit und zum Inhalt eines Testaments entsprechend Ihren Wünschen und Vorstellungen.

Ein Testament ist in der Regel sinnvoll, wenn:

  • Der Erblasser nichteheliche Kinder hat
  • Der Erblasser Kinder aus 1. Ehe hat und geschieden ist
  • Der Erblasser verheiratet ist und gemeinsame Kinder mit seinem Ehegatten hat, so dass ohne Testament eine Erbengemeinschaft zwischen dem überlebenden Ehegatten und den Kindern entstünde
  • Der Erblasser ein behindertes Kind hat
  • Der Erblasser nicht verheiratet ist und in nichtehelicher Lebensgemeinschaft lebt
  • Der Erblasser verheiratet ist und keine Kinder hat
  • Der Erblasser Unternehmer ist
  • Der Erblasser Vermögen im Ausland hat

 

Ein Testament kann von jeder geschäftsfähigen Person handschriftlich verfasst werden. Allerdings sind viele Testamente, die von Nichtjuristen ohne anwaltliche Beratung erstellt werden, oftmals nicht eindeutig und widersprüchlich. Dies kann im Erbfall zu kostenintensiven juristischen Auseinandersetzungen führen. Es ist daher dringend zu empfehlen, ein Testament nicht ohne fachliche Beratung zu errichten.

Gesetzliche Erbfolge

Gibt es kein Testament, gilt die gesetzliche Erbfolge. Für einen Nichtjuristen ist es oft recht schwierig genau zu überblicken welche Konsequenzen die gesetzliche Erbfolge hat. Wenden Sie sich an uns, um zu erfahren, ob Sie Ansprüche am Nachlass haben und wie hoch Ihr Anteil ist.  

Pflichtteil

Wenn ein potentieller gesetzlicher Erbe durch ein Testament oder eine andere letztwillige Verfügung von der Erbschaft ausgeschlossen, also enterbt ist, kommen Pflichtteilsansprüche und Pflichtteilsergänzungsansprüche in Betracht. Wir ermitteln für Sie die Höhe Ihrer Ansprüche und machen diese außergerichtlich, gegebenenfalls auch gerichtlich geltend.

Was ist nach dem Todesfall zu tun?

Bei einem Todesfall sind von den betroffenen Angehörigen viele Dinge zu regeln. Neben der Beerdigung geht es um die Meldung gegenüber dem Standesamt, gegenüber anderen Behörden und die Mitteilung des Todesfalls gegenüber Versicherungen. Bei Lebens- und Unfallversicherungen ist darauf zu achten, dass der Sterbefall innerhalb der, in den Versicherungsbedingungen  vorgegebenen Fristen gemeldet wird. Oftmals ist auch zu überprüfen, ob die Erbschaft wegen vorhandener Schulden ausgeschlagen werden muss. Hier ist es erforderlich schnell zu reagieren, da eine 6-Wochenfrist zu wahren ist.

Bereits unmittelbar nach Eintritt des Erbfalls unterstützen wir Sie bei der Abwicklung der erforderlichen Formalitäten und übernehmen, falls dies nach unserer Prüfung erforderlich ist, die Beantragung eines Erbscheins.   

Wenden Sie sich zur Vereinbarung eines Besprechungstermins gerne an uns.

Ihr Ansprechpartner:

Claudia Spindler - conlex Rechtsanwälte Bühler und Partner

Claudia Spindler
spindler@conlex-anwalt.de